Selbstorganisation – agile Organisationsentwicklung: Von der Rückkehr der Arbeitsfreunde in der Pflege!

Wie kann man die anhaltende Abwanderung von Pflegeprofis im stationären Aufgabenbereich aufhalten? Erfahrungsgemäss ist ein solcher Trend nicht nur durch mehr Geld in Form von «Kopfprämien» oder «Rückkehrboni» aufzuhalten. Es braucht einen neuen Ansatz, der die Arbeitssituation auf den Pflegestationen verbessert, den Pflegenden mehr Handlungsfreiheit und damit betriebswirtschaftliche Verantwortung gibt.

Die Selbstorganisation, oder anders gesagt die «Agilität», beschreibt eine moderne Arbeitsorganisation, welche das Ziel hat, mehr Flexibilität und Anpassungsfähigkeit zu schaffen. Damit wird eine schnellere Entwicklung in kurzen, sich wiederholenden Zyklen erreicht.

Um als Team den selbstorganisierten Ansatz zu praktizieren, muss es lernen, sich an bestehende Rahmenbedingungen anzupassen und den «Kundennutzen in den Mittelpunkt» zu stellen. Die Tatsache, als Team mehr Verantwortung zu übernehmen, setzt viel Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten und die aktive Auseinandersetzung mit den vier Grundstörungen Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität oder kurz VUKA voraus.

Auch die Führungspersonen durchlaufen einen Wandel. Hierarchische Muster wie Macht, Kontrolle und Distanz sind nicht mehr notwendig. Der Vorgesetzte wird zu einem agilen Coach, der «dem Team zur Verfügung steht» und bestehende Hindernisse aus dem Weg räumt bzw. das Team bei der Überwindung dieser Hindernisse unterstützt.

Ihr Michael Buik
«Aus der Praxis, für die Praxis»